Betrachtungen zum Kreuzweg
an St. Clemens in Horrem

  • Hass, ...
  • Fallen ...
  • Leiden ...
  • Flüchtlinge ...
  • Vollendung ...

Hass, Verleugnung und Vorverurteilung

 

Jesus schlagen Hass und Wut entgegen. Er wird verurteilt, entwürdigt und gequält.

Schauen wir auf Verfolgte und gequälte Menschen, die durch autoritäre Regime ihrer Freiheit und Würde beraubt werden.

 

Schauen wir auf die Menschen, die durch soziale Medien Beleidigungen, Hass und psychischen Terror erfahren.

 

Herr Jesus, stärke sie in ihrer Haltung und ihrem Vertrauen gegenüber ihren Mitmenschen.

Fallen und aufstehen, Lebensbrüche u. persönliche Krisen

 

Jesus fällt auf seinem Weg durch die Schwere des Kreuzes. Drei Mal wird er stützen durch die Last, die ihm aufgebürdet wurde.

Oft werden Menschen zurückgeworfen auf ihrem Lebensweg, durchleben schmerzliche Trennungen und Beziehungsabbrüche. Burn-out, Depression und zwanghafte Handlungen nehmen Menschen ein und bestimmen sie.

 

Herr Jesus, stehe Menschen bei, die Lebenssinn in Frage stellen. Zeige ihnen hoffnungsvolle Perspektiven auf.

Leiden durch Pandemie, Verzweiflung und einsames Sterben

Jesus erlebt in seinen letzten Lebensstunden Angst und Verzweiflung. Sein Sterben und sein Tod geschehen in aller Öffentlichkeit und doch in großer Einsamkeit: „Vater, warum hast du mich verlassen?“

 

Die letzten Monate prägte das Pandemiegeschehen. Sorgen und Ängste bedrohten uns. Physische und psychische Grenzen wurden erreicht. Sterben ohne Begleitung zeigte Hilflosigkeit und die ganze Verzweiflung von Menschen.

 

Herr Jesus, steh du uns bei, wenn wir in verzweifelten Situationen uns befinden und keine Hilfe sehen.

Flüchtlinge, Verweigerung von Solidarität, Ausschluss von Menschen

 

Auf seinem Leidensweg erfährt Jesus Mitleid und Hilfe. Ändern können sie Jesus‘ vor-bestimmen Weg nicht, aber sie nehmen den leidenden Menschen Jesus in den Blick. 

Das gesellschaftliche Klima und Miteinander wird kälter. Egoismen übernehmen die Führung und sind oft zur Leitlinie geworden.

 

Schauen wir auf Jesus, den Ausgestoßenen, der keinen Fürsprecher, der keine Lobby, keine Stimme hat. Schauen wir auf die Menschen, die sich für Schwache und Notleidende einsetzen.

 

Herr Jesus, gib ihnen Mut und Kraft in ihrem Engagement für andere. 

Jesus Sterben ist die Vollendung seiner Bestimmung

 

Er stellt uns seine unbedingte Liebe zu uns vor. Ein Liebesbeweis ohne gleichen, da der Tod überwunden ist. Das Weizenkorn muss sterben, um in der Erde zu wachsen und uns zu nähren. Durch das Kreuz leuchtet die Liebe Gottes auf uns und gibt uns Hoffnung auf Auferstehung und ewiges Leben. 

 

Herr Jesus, du bist am Kreuz gestorben, um uns zu erlösen.

Wir bitten dich:

Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.