Weltladen Horrem

Hauptstr. 215, 50169 Kerpen-Horrem;

Öffnungszeiten:
So 10.30-12.30h,
Di 9.00-11.00h und
Mi 16.00-18.00h

Der Weltladen setzt sich für fairen Handel ein. Fairer Handel bedeutet, dass Produkte von Bauern und Produzenten zu fairen Bedingungen hergestellt und importiert werden, so dass sich deren Lebens- und Arbeitsbedingungen verbessern und die Menschen mit ihrer Arbeit mindestens so viel verdienen, dass sie davon leben können. Mit Ihrem Einkauf bei uns unterstützen Sie diese Idee.
Telefon: Ursula Spantig-Firmenich Tel. 02273 /4215

Spendenübergabe des Eine-Weltladens Horrem an Chanzo Kenya e.V.

 

Der gemeinnützige Verein Chanzo Kenya – Hoffnungsquelle für Kenias Kinder e.V. verfolgt mittels vielseitiger Projektarbeiten das Ziel insbesondere Kindern und Frauen in Kenia ein gesundes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Der ehrenamtlich arbeitende Verein ist zur Umsetzung dieser Projekte auf Spenden und Förderer angewiesen.

Der – ebenfalls ehrenamtlich tätige - Eine-Weltladen Horrem hat in den vergangenen Jahren immer wieder Geld für gemeinnützige Projekte gespendet. Bedingt durch die Corona-Pandemie fand dies jedoch jetzt zwei Jahre lang nicht mehr statt. Um so mehr freute sich das Team des Eine-Weltladens im Rahmen eines Vortrages und einer kleinen Feier eine Spende von 1000€ an Chanzo Kenya zu überreichen.

Die 1. Vorsitzende des Vereins, Barbara Becht, und Gregory Kasenge, 2. Vorsitzender, berichteten von ihrer vielfältigen Arbeit für das Dorf Mwandogo, das 80 km von Mombasa entfernt im Hinterland der Küstenregion Kenias liegt und zu dem staatliche Hilfen bisher kaum vorgedrungen sind. Zu den Projekten zählen u.a. der Ausbau der Wasserversorgung in dem von Dürrekatastrophen und Heuschreckenplagen heimgesuchten Landstrich und die Unterstützung in vielen Bereichen der Grundversorgung, wie z.B. der Gesundheitsvorsorge, landwirtschaftlicher Schulungen und der Erschließung neuer Einnahmequellen, um die wirtschaftliche Situation der Familien zu verbessern. Auch die Förderung der Schulbildung durch Ermöglichung des Schulbesuchs für die Kinder dort gehört zu den wichtigen Aufgaben des Vereins.

Gregory Kasenge, der selber in diesem Dorf groß geworden ist und jetzt in Köln lebt, schilderte den Zuhörern eindrucksvoll, was bisher für die Menschen dort erreicht worden ist und mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen haben. So ist es u.a. schwierig, gegen althergebrachte Traditionen wie Zwangsverheiratung minderjähriger Mädchen und Genitalverstümmelung anzukommen, denn nicht jeder Dorfbewohner ist offen für die fortschrittlichen Neuerungen, die das Wirken des Vereins mit sich bringt.

Mehrmals im Jahr fahren Kasenge und verschiedene Vereinsmitglieder nach Kenia, um sich selbst ein Bild von der Arbeit vor Ort zu machen.

Bei Kaffee und Kuchen gab es die Gelegenheit sich auszutauschen und Fragen zu stellen.

Eine Auswahl an Waren, die der Verein verkauft, um Mittel für die Umsetzung der Projekte zu erlösen, wurden ebenfalls ausgestellt und konnten erworben werden. Dazu zählten selbstgemachte Marmeladen und Naturkosmetik, sowie Kunsthandwerk aus Kenia.

Der Eine-Weltladen freut sich darauf, zu erfahren, wofür seine Spende in Mwandogo eingesetzt wird.

Eine weitere Spende für ein Projekt in Indien hat der Eine-Weltladen bereits vorgesehen.