Das Kerpener Kulinarische Kirchen Kino

präsentiert vom KKKK-Team

immer sonntags um 16:00 Uhr

 

im Kath. Pfarrzentrum Horrem

Hauptstraße 215

50169 Kerpen-Horrem


 

Das Programm 2018 - Zweites Halbjahr:


 

Der nächste Film am 14. Oktober:

"Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit"

Uberto Pasolini * GB, I * 2013 * 87 Min. * FSK 12

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit (Originaltitel: Still Life, deutsch Stillleben) ist ein Film aus dem Jahr 2013 von Uberto Pasolini. Er hatte am 3. September 2013 beim Venice Film Festival Premiere. Der deutsche Kinostart war am 4. September 2014.

Handlung
John May ist ein Mensch der besonderen Art: Ein Eigenbrötler, akribisch, zurückhaltend, aber mit einem großen Herz für andere. Mit wahrer Engelsgeduld kümmert er sich als „Funeral Officer“ im Auftrag der Londoner Stadtverwaltung um die würdevolle Beisetzung einsam verstorbener Menschen. Selbst für das Schreiben der Trauerreden findet er Zeit und Worte – gehalten auf Trauerfeiern, die nur auf einen einzigen Gast zählen können: Mr. May.
Doch John Mays Sorgfalt und Hingabe passen schlecht zusammen mit dem strengen Gebot der Wirtschaftlichkeit, das sich die Stadtverwaltung auf die Fahnen geschrieben hat. Warum sich solche Mühe machen für Tote, die keiner mehr kennt? Seine Stelle wird gestrichen, ein letzter Fall bleibt ihm: Billy Stoke, einsam gestorben in seiner verwahrlosten Wohnung genau vis-à-vis von Mays penibel geordnetem Zuhause.

Fast obsessiv stürzt sich May auf diesen letzten Fall, der ihm so nahe ist. Wer war dieser Billy Stoke? Wie war sein Leben, wer waren seine Freunde, hatte er Familie? Als May auf die ersten Spuren stößt, beginnt eine befreiende Reise, die ihn auch sein eigenes Leben mit allen Aufregungen und Gefahren wagen lässt.

Entstehung
Am Anfang von ‚Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit‘ stand für Uberto Pasolini ein Zeitungsinterview mit einem ‚Funeral Officer‘, einem Angestellten der Londoner Kommunalverwaltung, der Beerdigungen für Menschen ohne Hinterbliebene organisiert. „Ich war beeindruckt von der Vorstellung dieser einsamen Beerdigungen und verlassenen Gräber. Das ist ein sehr starkes Bild“, erzählt Uberto Pasolini. „Ich begann über Einsamkeit und Tod nachzudenken, darüber, was es bedeutet, Teil einer Gemeinschaft zu sein und wie sehr der Aspekt von Nachbarschaftlichkeit für viele Menschen verschwunden ist. Welchen Wert misst die Gesellschaft individuellem Leben zu? Warum werden so viele Leute vergessen und sterben vereinsamt? Ich denke, dass die Qualität unserer Gesellschaft im Grunde durch den Wert bestimmt wird, den sie ihren schwächsten Mitgliedern zuerkennt. Die Art und Weise, wie wir mit den Toten umgehen, reflektiert den Umgang in unserer Gesellschaft mit den Lebenden. Für mich ist der respektvolle Umgang mit den Toten, die Würdigung vergangenen Lebens grundlegend für eine Gesellschaft, die sich zivilisiert nennen möchte.“


 

Kritik
Einer jener Filme, die sich uns ins Herz einprägen, wie es sonst nur das milde Lächeln einer Großmutter tut … Man muss diesem John May einfach zuschauen, mit welcher Würde er die letzte Ruhe seiner Kunden vorbereitet. Dass er bei jedem seiner Fälle auch ein wenig an seinem eigenen arbeitet, macht die Geschichte doppelt packend.
TAGESWOCHE

Uberto Pasolini hat mit seinem Film eine berührende poetische Ode an diejenigen geschaffen, die man schon vor ihrem Tod vergessen hat. Ein Filmjuwel, das mit einem Lächeln zu bewegen vermag.
LIBERAZIONE

Dieser leise Film ist ein großes Geschenk, ein grandioser Glücksfall fürs Kino. Eddie Marsan, der schon für Scorsese, Spielberg und Mike Leigh vor der Kamera stand, spielt in großer Zurückhaltung mit einer rückhaltlosen Hingabe, und beim überraschenden und anrührenden Ende wird wohl die eine oder andere Träne fließen. Nicht weil es so traurig ist, sondern so wunderschön.
KINO.DE

Wenn Menschen versterben, die scheinbar niemand vermisst, klingt das nicht nach einem Stoff für eine Feel-Good-Komödie. Und doch hat „Ganz oder gar nicht“-Produzent Uberto Pasolini eine gedreht: Mit britischem Humor, einem Gespür für tragikomische Zwischentöne und Glücksmomente, in die der Zuschauer mit ganzem Herzen eintauchen kann. Der großartige Eddie Marsan ist Herz und Seele des Films. Hier sitzt jeder Blick und jede noch so kleine Geste.
PROGRAMMKINO.DE

FBW
… Uberto Pasolini ist ein wunderbar zarter Film gelungen über die Traurigkeit des Todes und die Schönheit des Lebens.

Ein Filmjuwel!

Besetzung

Schauspieler      Rolle

Eddie Marsan       John May
Joanne Froggatt   Kelly Stoke
Karen Drury         Mary
Andrew Buchan    Mays Chef


 


 

Lizenznahme über die Medienzentrale des Erzbistums Köln

Erzbistum Köln

Marzellenstraße 32

50668 Köln

+49-221-1642-0

info@erzbistum-koeln.de

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk, Bergheim

Katholisches Bildungswerk im Rhein-Erft-Kreis

Kirchstr. 1b

50126 Bergheim

+49-2271-4790-0

info@bildungswerk-rhein-erft-kreis.de

Das Team:

Georg Firmenich

Magdalena Firmenich

Hans-Jürgen Hall

Florian Müller

Katharina Müller

Christa Schiffer

Steffi Schneider

Ursula Spantig-Firmenich

 

 

Seien Sie herzlichst gegrüßt und eingeladen,

G. Firmenich